Rückblick Broschüre-Release „Häuser Bewegen“ am 4.3.2020

@ Werkstatt am Haus der Statistik

Die Podiumsdiskussion „Häuser Bewegen ohne Verwertungslogik?!“ am 4.3.2020 in der Werkstatt am Haus der Statistik hat sich der Fragestellung genähert, wie sich der insbesondere medial propagierte Antagonismus von „guten Mieter*innen und bösen Vermieter*innen“ wandeln lässt. Dazu stellten wir unseren Podiumsteilnehmer*innen aus Initiativen, Politik und Wohnungswesen die Frage, wie sie im Konfliktfeld zwischen eigenen Prinzipien und fremden Interessen arbeiten.

Vor dem Hintergrund, dass wir im Kontakt mit Eigentümer*innen mit einer Vielfalt überzeugender Argumente arbeiten möchten, um ihnen eine Alternative anzubieten, fragten wir außerdem, wie wir das Vertrauen von Hauseigentümer*innen in die gemeinwohlorientierte Wirtschaft stärken können. Denn häufig sind gemeinwohlorientierte Alternativen nicht bekannt oder werden von privatwirtschaftlichen Eigentümer*innen und landeseigenen Unternehmen eher als Unsicherheit denn als nachhaltige Lösung wahrgenommen.

Wir danken allen, die da waren und unseren Podiumsgästen:

  • Juliane KarakayaliLause Bleibt! e.V.
  • Katrin SchmidtbergerSprecherin für Mieten und Wohnen Bündnis90/Die Grünen
  • Birgit ZienerSeume14, Regionalberatung des Mietshäuser Syndikats
  • Werner LandwehrDIESE eG
  • Manuel EhlersTriodos Bank – Nachhaltige Immobilien
  • Pedro ElsbachElsbach Stiftung, Pedro Elsbach Immobilien

Mit ein paar Zitaten der Podiumsgäste möchten wir hier einen kurzen Eindruck von der Debatte geben. Weiter unten findet sich eine Auswahl von Fotos und vielleicht gibt es in Kürze noch Audio-Mitschnitte.

Zitate aus der Podiumsdiskussion

„Dieses „Gut gegen Böse“ finde ich ehrlich gesagt einen merkwürdigen Frame. Es geht darum, dass einige Eigentümer*innen maximale Profitmargen einfahren möchten, die andere nicht in Lage sind zu bedienen und deswegen in ihrer Existenz bedroht werden.“ – Juliane Karakayali

„Wir brauchen bei den Banken einen Immobilienlangläufer, der uns eine Basiskraft gibt im Kapitaldienst, um diese Marktpreise und bezahlbare Mieten hinzukriegen.“ – Werner Landwehr

„Wir müssen diese Eigentümer*innen erreichen, die das Gefühl dafür haben – wie es in der Vergangenheit immer schon war – Geld in die Hand zu nehmen, um den Hausbesitz in Ordnung zu halten, verträgliche Mieten und guten Kontakt zu den Mietern zu haben. Es gibt solche Eigentümer*innen und es gibt ein ganze Menge davon.“ – Pedro Elsbach

„Ihr baut hier eine Struktur auf, um Eigentümer*innen Angebote zu machen. Ich sehe uns als rot-rot-grüne Regierung in der Verantwortung dafür die nötigen Ressourcen zu schaffen.“ / „Ich wünsche mir vom Land Berlin aus ein Bündnis mit den Gemeinwohlorientierten.“ – Katrin Schmidberger

weitere Zitate folgen…

Die Fotos könnt ihr gerne verwenden.

Veranstaltung am 4.3. um 18 Uhr
Werkstatt am Haus der Statistik

Häuser Bewegen ohne Verwertungslogik?!

Broschüre-Start, Austausch und Podiumsdisskussion

Das Berliner Pilotprojekt Häuser Bewegen geht erste Schritte in Richtung einer gemeinwohlorientierten „Maklerinnenstruktur“. Die Broschüre „Häuser Bewegen. Gemeinsam Verantwortungsvoll Handeln“ für die Ansprache von Eigentümerinnen ist gedruckt und ist nach dieser Veranstaltung auch online verfügbar. Wir möchten uns über die weiteren Schritte austauschen und diskutieren mit unseren Gästen auf dem Podium über FAIRmieter, kämpferische Mieter*innen, den „bösen“ Markt und politische Machtkämpfe.

Auf dem Podium:
Birgit Ziener (Mietshäuser Syndikat)
Juliane Karakayali (Lause Lebt e.V.)
Katrin Schmidberger (MdA Grüne, Sprecherin für Wohnen und Mieten)
Manuel Ehlers (Triodos Bank)
Pedro Elsbach (Elsbach Stiftung)
Werner Landwehr (Diese EG)

Abschließender Redebeitrag:
Ephraim Gothe (Bezirksstadtrat für Stadtentwicklung, Mitte)

Sowohl vor und nach dem Podium wird es Raum geben, um über offene Fragen und Ideen zu diskutieren. Wir freuen uns auf Eure Teilnahme! Für Getränke und Snacks ist gesorgt.

Die Veranstaltung ist öffentlich und kostenlos.